Glücksspiel im Altertum

Glücksspiele waren im Römischen Reich eine beliebte Aktivität. Im fünften Jahrhundert v. Chr. behauptet Herodot, dass es unter den Griechen keine wirkliche Glücksspielkultur gab, aber im vierten Jahrhundert v. Chr. waren Würfelspiele unter Soldaten und Prostituierten üblich. Würfelspiele waren in allen Epochen der römischen Geschichte weit verbreitet – es gibt mehr als 250 verschiedene Brettspiele und Würfelspiele, die wir allein aus der römischen Ära kennen.

Die Römer spielten mit Vorliebe um fast alles – Politik, Rennen (von Menschen und Tieren), Gladiatorenwettbewerbe, Wagenrennen, Kunstausstellungen usw. Es gibt auch Hinweise darauf, dass sie Parimutuel-Wetten darauf abschlossen, wer Kaiser werden würde.

Brettspiele scheinen bei Adligen besonders beliebt gewesen zu sein; während der Regierungszeit von Augustus (27 v. Chr.-14 n. Chr.) und Tiberius (14-37 n. Chr.) gab es zwei große kaiserliche Kampagnen gegen das Spielen von Brettspielen: im Jahr 28 v. Chr. und 8 v. Chr. Erst später in seiner Regierungszeit erkannte Augustus, wie gefährlich dieser Zeitvertreib sein konnte; laut Suetonius verbannte er seinen Enkel Gaius wegen des Spielens und rechtfertigte dies offenbar mit den Worten: „Mir wäre es lieber, er würde sich durch Faulheit und Zeitverschwendung verletzen als durch irgendein müßiges Spiel!“

Es brachte Unglück, Brettspiele an dunklen Tagen zu spielen (z. B. am 13. Tag des Monats), mit Würfeln aus Knochen oder Elfenbein (die mit dem Tod in Verbindung gebracht wurden) oder mit der falschen Art von Würfeln (vierseitige Würfel galten als unglücklich) zu spielen. Einige römische Gesetze sprachen sich sogar gegen bestimmte Arten von Spielen aus – es gibt mehrere römische Quellen, aus denen hervorgeht, dass man nicht legal auf „Spiele, bei denen man die Finger kreuzt“ wetten durfte.

Entgegen der landläufigen Meinung gibt es keine Beweise dafür, dass an den Wetten der Gladiatoren in der Regel die Gladiatoren selbst beteiligt waren. Gladiatoren waren in der Regel freie Männer, und es war für Sklaven nicht legal, an Spielen jeglicher Art teilzunehmen. Es gibt auch keine Beweise dafür, dass selbst bei den häufigeren Wettkämpfen auf einzelne Teilnehmer gewettet wurde – es ist einfach unklar, wer auf solche Dinge gewettet hätte, da Glücksspielhäuser in Rom selbst illegal waren.

Bei den Römern gab es viele Arten von Brettspielen. Eines der beliebtesten war „ludus latrunculorum“ (das Spiel der kleinen Armee), bei dem es sowohl um Strategie als auch um ein gewisses Glückselement ging – obwohl es Elemente mit dem Schachspiel gemeinsam hatte, ist dieses Spiel nicht mit den modernen Spielen verwandt. Das Spielbrett bestand aus einem Liniengitter mit 12 Punkten, und jeder Spieler hatte etwa ein Dutzend leichte und drei schwere Spielsteine. Zu Beginn des Spiels stellte jeder Spieler seine leichten Spielsteine auf zwei gegenüberliegende Ecken und warf dann beide Münzen um, um zu sehen, wer als Erster an der Reihe war – der Gewinner durfte sich aussuchen, ob er als Erster oder Zweiter an die Reihe kommen wollte. Das Ziel war es, alle gegnerischen Steine zu schlagen, indem man sie auf zwei Seiten mit seinen schweren Steinen umgab – die leichten Steine durften nichts schlagen. Das Spiel war unentschieden, wenn keine Figuren geschlagen wurden. Im Durchschnitt dauerte eine komplette Partie Latrunculi etwa 15 Minuten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: